Pfarrei-Jahresrückblick 2017:

Eucharistie / Kommunion

Das zweite Sakrament ist das der Gemeinschaft – auf lateinisch «communio», alternativ sprechen wir auch von «Eucharistie» (Danksagung). Für unsere Kirche ist die Gemeinschaft mit Jesus in den Gestalten von Brot und Wein zentral. Beim letzten Abendmahl vor seinem Leiden und Sterben hat Jesus den Jüngern den Auftrag geben, Brot und Wein immer wieder zu teilen und ihnen – und uns allen – darin seine Gegenwart zugesagt. Jedes Jahr am Gründonnerstag erinnern wir uns an diesen Tag. Er gilt von daher in den Kirchen als Ursprung der Abendmahlsfeiern. Später verlagerten sich die Feiern auf den ersten Tag der Woche, den Sonntag. Am Sonntag feiern wir in der Eucharistie das Leiden, Sterben und die Auferstehung Jesu, sozusagen ein kleines Osterfest.

Fest der Erstkommunion

Für Kinder ist es ein wichtiges Ereignis, wenn sie mit der Erstkommunion in die Mahlgemeinschaft aufgenommen werden. Deshalb wird die Erstkommunion mit einem grossen Familienfest gefeiert. Sie findet in dem Alter statt, in welchem die Kinder Realität und Phantasie auseinanderhalten und zwischen religiöser und familiärer Gemeinschaft unterscheiden können.

Glauben ist wie Brot und Wasser; beides brauche ich zum Leben....

Eucharistie - Ausdruck der sehr starken und zentralen Bedeutung der Tischgemeinschaft. Jesus als Zentrum und Mitte. Gemeinschaft, Geborgenheit - Trost und Verzeihung. In deinem Wort und Sakrament bis du uns nahe. Mache uns sensibel für deine Gegenwart, damit wir aufatmen können im Wissen, dass du alle Wege unseres Lebens mitgehst.
"Wenn wir im Alltag Brot schätzen, sorgsam mit ihm umgehen und zu teilen bereit sind, dann wird unser Gottesdienstfeiern zu dem, was Jesus wollte: Sein Leben an alle Menschen austeilen." (Pierre Stutz)

Zur Erstkommunionvorbereitung, die normalerweiser im Religionsunterricht in der 3. Klasse stattfindet, gelangen Sie hier.